Google Stadia: So funktioniert Googles neue Gaming-Konsole

Google Stadia: So funktioniert Googles neue Gaming-Konsole

Eine neue Generation wurde von Google eingeläutet, denn mit Stadia will der Global Player in den Gaming-Markt einsteigen. Hinter der Marke steckt eine Plattform zum Streamen von Games. Spieler müssen Titel mit Stadia nicht mehr herunterladen, sondern können diese ganz bequem im Browser öffnen und sofort loslegen. Das funktioniert, da die Games über die Google Server laufen und nur auf die Geräte der Nutzer übertragen werden.

 

Harrison zeigte bei der Ankündigung ein YouTube-Video von Assassin’s Creed. Zum Ende von Videos werden User in Zukunft einen „Play Now“-Button anklicken, der innerhalb von nur fünf Sekunden das Spiel im Browser öffnen soll.

 

Der Dienst soll nicht nur auf Gaming-PCs laufen – sondern auf fast jedem Gerät. Dazu zählen unter anderem auch Tablets und Smartphones, was Gaming deutlich erschwinglicher für viele macht.

 

 

Google kündigte an, dass Stadia teilweise in 4K verfügbar sein wird. Außerdem können User zum Spielen nicht nur Maus und Tastatur nutzen. Auch USB-Controller werden mit dem Dienst kompatibel sein. Zusätzlich entwarf das Unternehmen aber auch einen eigenen Controller, der stark dem Xbox One-Ableger ähnelt.

 

     

 

Googles CEO Sundar Pichaei versprach zwar eine „Gaming-Plattform für alle“, allerdings wird Stadia nicht für jeden verfügbar sein. So scheint der Dienst nur auf Chrome, Chromecast und Android zu laufen. Vor allem Apple-Nutzer bleiben hier außen vor.

 

 

CUXIT

1 Kommentar bisher

Ghost Recon Breakpoint – GRBP: Ubisofts neues Spiel konzentriert sich mehr auf das Überleben und die taktische Seite – Makersfield Veröffentlicht am12:16 - 17. Juli 2019

[…] wird zuerst auf Windows PC, PS4 und Xbox One veröffentlicht, gefolgt von der Veröffentlichung auf Google Stadia im November […]

Kommentare sind geschlossen.

Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: