Ein Gesetzesentwurf der Bundesregierung sieht vor, dass alle deutsche Geheimdienste Zugriff auf die Passfotos von allen Bürger haben sollen. Schon seit drei Jahrzehnten werden die Passbilder von Personalausweisen und Reisepässen digital bei den Kommunen gespeichert.

 

Das hat zum Ziel, dass man mit den Sicherheitsbehörden leichter zusammenarbeiten kann. Jetzt sollen die Polizei und Geheimdienste allerdings einen „automatisierten“ Zugriff auf die Fotos bekommen, um Gefahren abzuwehren.

Damit können sie auch nach Feierabend oder am Wochenende auf die Dateien zugreifen. Der Grünen-Abgeordnete Konstantin von Notz sieht darin die Gefahr, dass die Geheimdienste nun große Fotosammlungen von der Bevölkerung anlegen könnten, ohne dass es jemand mitbekommt.

Quelle: taz.de  und  wired.de