Auf einer Underground-Economy-Plattform im Internet hat das Bundeskriminalamt (BKA) eine große Sammlung von gestohlenen Passwörtern und E-Mail-Adressen entdeckt. Insgesamt sind es mehr als 500 Millionen Datensätze.

Die Behörde teilt mit, dass die Informationen durch Hacker-Angriffe über einen längeren Zeitraum gesammelt wurden. Wenn man prüfen möchte, ob man selbst davon betroffen ist, kann man das mit dem Tool „Identity Leak Checker“ tun. (Dieser Service ist „zeitweise“ überlastet)

 

 

Man muss dafür nur seine E-Mail-Adresse eingeben. Das Bundeskriminalamt empfiehlt in diesem Zusammenhang, dass man für jeden Online-Dienst ein anderes Passwort verwenden sollte und man seine Passwörter auch immer wieder mal ändern sollte.

Quelle: Identy Leak Checker,  spiegel.de